Bei Schülern Begeisterung für Naturwissenschaften wecken

Bayer informierte in Darmstadt, dem Standort der Steigerwald GmbH, über Fördermöglichkeiten für praxisorientierte Unterrichtskonzepte.

Den eigenen genetischen Fingerabdruck mit modernsten bioanalytischen Verfahren erstellen und Lernen durch klassenübergreifendes Experimentieren – mit diesen Inhalten beschäftigen sich zwei Frankfurter Schulprojekte, die von der Bayer Science & Education Foundation gefördert wurden und sich im Rahmen des ersten „Bayer-Bildungsaustauschs“ in Darmstadt den Vertretern aus den Bereichen Schule und Verwaltung präsentierten.

 

Ziel der von der Bayer-Stiftung organisierten Veranstaltung war es, Lehrern den intensiven Austausch über attraktive naturwissenschaftliche Unterrichtskonzepte zu ermöglichen und über Fördermöglichkeiten im Rahmen des Bayer-Schulförderprogramms zu informieren. Seit dem Programmstart 2007 wurden bereits 468 Bildungsinitiativen im Umfeld der deutschen Bayer-Standorte mit rund 4,7 Millionen Euro unterstützt.

„Durch die Übernahme der Steigerwald GmbH sind Bayer und seine Stiftungen in der Wissenschaftsstadt Darmstadt heimisch geworden“, sagte Dr. Ulrike Fröhlich, Standortleiterin von Bayer in Darmstadt. „Damit haben nun auch Lehrer aus unserer Stadt die Möglichkeit, mithilfe der Bayer-Stiftung kreative Unterrichtsideen in den Bereichen Naturwissenschaften und Medizin umzusetzen – wir hoffen, dass sie davon umfangreich Gebrauch machen, sich für eine Förderung bewerben und die Bildungschancen von Jugendlichen aus unserer Region noch weiter verbessern.“

„Für ein Innovationsunternehmen wie Bayer ist es entscheidend, junge Menschen für wichtige naturwissenschaftliche Zukunftsthemen zu begeistern“, ergänzte Thimo V. Schmitt-Lord, Vorstand der Bayer-Stiftungen. „Daher ermöglicht die Stiftung Projekte, in denen engagierte Lehrkräfte mit praxisorientierten Lernangeboten genau diese Idee verfolgen und den Forschergeist in den Schülern wecken.“

In der Rotunde der Steigerwald GmbH hatten die Veranstalter ein vielfältiges Programm zusammengestellt: Vertreter der Frankfurter Paul-Ehrlich- und Heinrich-von-Bretano-Schulen stellten in interaktiven Impulsvorträgen den Modellcharakter ihrer Projekte „CSI Mainhattan“ und „Voneinander-Miteinander-Füreinander“ heraus. Mit der Vorführung der „Bildungskiste: Faszination Heilpflanze“ erhielten die Besucher zudem Anregungen für ein lebendiges Biologie-Projekt.

Abgerundet wurde das Programm mit der Möglichkeit, Schulklassen für den Besuch in einem echten Forschertruck anzumelden: Vom 8. bis 12. Mai 2017 kommt das „Bayer-Humboldt-Mobil“ nach Darmstadt. Der zu einem mobilen Labor umgebaute Lkw ist ein Gemeinschaftsprojekt der Bayer-Bildungsstiftung, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Stiftung Humboldt-Universität und bietet Schülern die Gelegenheit, auf eine Wissenschafts-Exkursion zu medizinischen und lebenswissenschaftlichen Themen zu gehen. „Denn Schüler, die sich heute für Gesundheitsthemen interessieren, sind die Ärzte und Medizin-Wissenschaftler von morgen“, erklärte Schmitt-Lord.

„Heute können sich interessierte Lehrerinnen und Lehrer vielfältige Inspirationen holen, um mit Schülerinnen und Schülern praxisnah die Rätsel unseres Lebens zu erforschen“, sagte Raphael Reißer, Bürgermeister der Wissenschaftsstadt Darmstadt. „Und ich freue mich, dass die Bayer-Stiftung diese Lernform unterstützt – es werden sich sicher viele Schulen um eine Förderung bewerben.“

Das Schulförderprogramm der Bayer-Stiftung

Das Schulförderprogramm der Bayer-Stiftung unterstützt gezielt Schulen im Umfeld der deutschen Konzern-Standorte. Alle Förderprojekte zielen darauf ab, innovative Unterrichtskonzepte und begleitende Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche einzuführen, die den Regelunterricht attraktiver machen oder sinnvoll ergänzen. Insbesondere sollen sie dazu beitragen, bei Schülern den Spaß und das Interesse an Naturwissenschaften und Medizinwissenschaften zu wecken, Talente frühzeitig zu fördern und die Berufswahl zu erleichtern.

Seit Programmstart 2007 wurden bundesweit bereits 464 Initiativen mit einem Gesamt-Fördervolumen in Höhe von rund 4,7 Millionen Euro unterstützt. Jedes Jahr stehen insgesamt 500.000 Euro für die Förderung im Bayer-Schulförderprogramm bereit.