Bayer HealthCare weiht neues Laborgebäude in Wuppertal ein

Bayer HealthCare erweitert Laborkapazitäten für die chemische, pharmazeutische und analytische Entwicklung.

(v.r.): Prof. Dr. Busch BHC-Forschungsvorstand, Dr. Fleßner, Dr. Jelich Standortleiter Bayer Wuppertal, Staatssekretär Dr. Horzetzky, Oberbürgermeister Jung, Dr. Henck, Dr. Ohm, Dr. Queckenberg
(v.r.): Prof. Dr. Busch BHC-Forschungsvorstand, Dr. Fleßner, Dr. Jelich Standortleiter Bayer Wuppertal, Staatssekretär Dr. Horzetzky, Oberbürgermeister Jung, Dr. Henck, Dr. Ohm, Dr. Queckenberg

Nach gut zwei Jahren Bauzeit eröffnete Bayer HealthCare in seinem Wuppertaler Werk feierlich ein neues Gebäude mit Laborkapazitäten für die chemische, pharmazeutische und analytische Entwicklung. An der offiziellen Einweihungsfeier nahm auch Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky vom NRW-Wirtschaftsministerium teil. In dem modernen Gebäude, welches dem neuesten technologischen Standard entspricht, werden zukünftig innovative Wirkstoffe und pharmazeutische Tablettenformulierungen entwickelt. Die Tablettenentwicklung sowie die analytische Entwicklung sind bereits in den fünfstöckigen Neubau eingezogen. Die chemische Wirkstoffentwicklung wird im nächsten Jahr folgen. Bis zur vollständige Fertigstellung investiert Bayer HealthCare ca. 60 Millionen € in das Technikums- und Laborgebäude und schafft so hochmoderne Arbeitsplätze für ca. 90 Mitarbeiter.


„Die Zusammenführung verschiedener Funktionen in ein Gebäude unterstützt die enge Verzahnung unserer drei Kernkompetenzen am Standort: Forschung, Entwicklung und Produktion“, sagte Standortleiter Dr. Klaus Jelich. „Die Investitionen in Entwicklungslaboratorien mit modernster Ausstattung sind langfristig angelegt und belegen unser nachhaltiges Engagement am Pharma-Standort NRW. Ich freue mich, dass wir unsere Kapazitäten in der Entwicklung neuer Wirkstoffe deutlich erweitern und zudem die Pharmazeutische Entwicklung als neues Arbeitsgebiet am Standort Wuppertal etablieren“.

In dem neuen Gebäude wird ein Chemie-Technikum mit modernster Synthese-Technologie und gezielt aufgebauter Infrastruktur etabliert werden, um die effiziente und sichere Entwicklung der Wirkstoffkandidaten aus allen Indikationsgebieten der Bayer-Pharma-Forschung zu gewährleisten.

Neben dem Wirkstoff-Technikum werden in dem Gebäude auch Labore für die Analyse von chemischen Wirkstoffen und Pharmazeutika sowie die Entwicklung fester Arzneiformen (insbesondere Tabletten) untergebracht sein. Damit sind alle technischen Funktionen von der Wirkstoff- und anschließenden Tablettenentwicklung bis hin zur Qualitätsprüfung in dem neuen Gebäude vereint.

„Die Anzahl unserer Entwicklungsprojekte steigt rapide und gleichzeitig nimmt deren Komplexität zu“, sagte Dr. Olaf Queckenberg, Leiter der Globalen Chemischen und Pharmazeutischen Entwicklung bei Bayer HealthCare. „Mit dem neuen Gebäude sind wir für die zukünftigen Projekte hervorragend aufgestellt. Die Bündelung der Funktionen am Standort Wuppertal und in dem neuen Gebäude schafft kurze Kommunikationswege und ermöglicht schnellere Entscheidungen und eine raschere Entwicklung“.