Auszeichnung für die Unterstützung junger Spitzensportler

Bayer ist eines der spitzensportfreundlichsten Unternehmen Deutschlands. Dafür wurde der Konzern nun vom Deutschen Olympischen Sportbund  ausgezeichnet.

Der Bayer-Konzern ist als eines von drei Unternehmen vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) als „spitzensportfreundlichster Betrieb“ des Landes ausgezeichnet worden. DOSB-Präsident Alfons Hörmann übergab die erstmals vergebene Auszeichnung auf der 39. Sportministerkonferenz (SMK) in Köln gemeinsam mit der SMK-Vorsitzenden und nordrhein-westfälischen Sportministerin Christina Kampmann. DOSB und SMK hatten den Wettbewerb zusammen mit dem Deutschen Industrie- und Handelstag (DIHK) initiiert.

 

„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung, mit der das jahrzehntelange Engagement von Bayer für den Spitzensport und die Förderung junger Athleten auf beeindruckende Weise gewürdigt wird“, sagte Dr. Michael Preuss, Leiter Corporate Communications der Bayer AG. „Unser duales Konzept der Sportförderung beinhaltet nicht nur optimale Trainingsbedingungen in den unternehmensfinanzierten Vereinen, sondern auch, Spitzensportlern gleichzeitig eine fundierte Ausbildung und berufliche Perspektiven für die Zeit nach der aktiven Karriere anzubieten. Die Auszeichnung ermutigt uns, diesen erfolgreichen Weg fortzusetzen“, ergänzte Bayer-Sportkoordinator Jürgen Beckmann.

 

Bayer gehört zu den größten Sportförderern und Sportsponsoren Deutschlands. Das Unternehmen fördert sowohl den Leistungs- als auch den Breiten- und Behindertensport im Umfeld seiner Standorte. Ein zentrales Element ist die Sportlerklasse der Bayer AG, in der seit 1992 jährlich bis zu 20 junge Topathleten eine kaufmännische Ausbildung erhalten. Bayer beteiligt sich überdies an der Initiative „Sprungbrett Zukunft“ der Deutschen Sporthilfe und vermittelt Spitzensportlern während ihrer aktiven Laufbahn Praktika und nach dem Ende ihrer Karriere feste Dauerarbeitsplätze im Unternehmen.

Bayer: Science For A Better Life

Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Life-Science-Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Mit seinen Produkten und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig will der Konzern Werte durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft schaffen. Bayer bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handelt als „Corporate Citizen“ sozial und ethisch verantwortlich. Im Geschäftsjahr 2014 erzielte der Konzern mit rund 119.000 Beschäftigten einen Umsatz von 42,2 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,5 Milliarden Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 3,6 Milliarden Euro. Diese Zahlen schließen das Geschäft mit hochwertigen Polymer-Werkstoffen ein, das am 6. Oktober 2015 als eigenständige Gesellschaft unter dem Namen Covestro an die Börse gebracht wurde. Weitere Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.de